Filterkaffee

Ihr Lieben

Da mein Blog ja „aufeinenkaffee“ heisst und ich noch gar nie über Kaffee geschrieben habe, wollte ich das dringend mal ändern! Das ich Kaffee liebe, ist sicherlich keine Frage, wirf einen Blick auf meinen Instagram Account, dann wird dir schnell klar wovon ich spreche!

Heute soll es um den guten alten ( wieder in Mode gekommenen ) Filterkaffee gehen.
Früher hatte ich grundsätzlich nur eine Filterkaffeemaschine und mir kam, bis auf eine French Press, auch nichts anderes ins Haus. Die neu aufgeflammten Zeiten der Senseo habe ich damals nur müde belächelt! Ich bin, was Kaffee angeht, einfach nicht aus der Bahn zu werfen! Denn Kaffee ist für mich mehr, als einfach nur das „schwarze Gold„. Kaffee ist für mich Lebensgefühl, im Hier & Jetzt sein, egal wo ich mich in der Welt gerade befinde. Natürlich freue ich mich auch über den Koffeingehalt einer großen Tasse Kaffee ( <- die übrigens mehr Koffein als ein Espresso enthält! ), wenn mein Wecker mal wieder um 4.50Uhr klingelt und ich raus muss, Menschenleben retten und versorgen, denn wer mit Medikamenten hantiert, die über Leben und Tod entscheiden, sollte VOLL konzentriert sein!!!
( übrigens; ganz so dramatisch ist mein Job als Krankenschwester nicht =P )

Jedenfalls habe ich in meinen 28 Jahren, davon 10 Jahre als Kaffeetrinkerin, schon so einiges gesehen. Die Senseo kam und ging, komische Vollautomaten mit nicht so ganz ausgeglügelten Brühverfahren machten die Runde und nicht zuletzt, diese unglaublichen Kapselmaschinen, die den Markt im handumdrehen im Griff hatten. Für mich war das natürlich alles nichts, denn ich bin der Überzeugung, guter Kaffee brauch auch ein wenig Zeit! Und ich rede hier nicht von Espresso der nur dann gut ist, wenn er mit 9-15bar durch einen Siebträger geschossen wird!

Ich rede von einer ganz stink normalen Tasse Kaffee! Aus diesem Grund haben wir zuhause nach wie vor eine Filtermaschine ( von der ich nicht so ganz überzeugt bin haha ), eine French Press und eine Dezva ( kroatisch für eine bestimmte Art von Kaffeekanne ) mit der sich hervorragend Mocca ( aka türkischer Kaffee ) zubereiten lässt.
Da ich bereits erwähnt habe, dass ich mit unserer Kaffeemaschine nicht so zufrieden bin, habe ich genau aus diesem Grund einen Porzellan Filter gekauft um mir somit meinen Kaffee selbst zu mahlen und frisch aufzubrühen ( wie früher mein Vater übrigens schon ).

IMG_6232

Man nehme Kaffeebohnen, eine Mühle ( ich habe eine elektrische ), Filter, „oldschool“ Filter-Halter, eine Tasse und selbstverständlich heißes Wasser

IMG_6234 IMG_6233

Kaffeebohnen ab in die Mühle

IMG_6235 IMG_6236 IMG_6237

Kräftig mahlen, nicht zu grob ( das wäre dann eher für die French-press geeignet ) & ab in den Filter damit

IMG_6241

Wasser kochen, am besten gefiltertes Wasser benutzen, nach dem aufkochen kurz stehen lassen –> denn ist das Wasser zu heiß, zerstört es den Geschmack der BohnenIMG_6243 IMG_6238

Einmal durchlaufen lassen

IMG_6245

Fertig ist das schwarze Gold ♥

 

Vielleicht hast du jetzt auch Lust bekommen, dir mal wieder ein wenig mehr Zeit für deinen Kaffeegenuss zu nehmen, egal wie & wo du ihn trinkst!

In diesem Sinne, noch eine schöne Woche und bis zum nächsten Mal …

1 Comment

  1. na so einen Kaffee ☕️ hätte ich beim Frankfurter Frühstück lieber getrunken ?

Leave A Reply

Navigate